Die Walnuss

Ihre Herkunft

Der Walnussbaum, welcher bis zu 160 Jahre alt werden kann, ist bereits seit über 2,6 Mio. Jahren existent. Ursprünglich stammen die bis zu 25 m hohen Kolosse aus Persien. Heute sind die größten Anbaugebiete in China, den USA, im Iran und in der Türkei. Unsere Walnüsse kommen aus dem sonnigen Chile.

Die Ernte

Lässt sich die grüne Schale leicht ablösen, sind sie frisch. Unter dieser befindet sich die Walnuss selbst mit ihrem leckeren Kern! Doch wie kommt man an sie ran? Hierzu wir sie zumeist einfach vom Baum geschüttelt, von ihrer Schale befreit, gewaschen und anschließend getrocknet.

Walnussernte

Die Walnuss ist auch botanisch gesehen eine Nuss und nicht wie lange vermutetet eine Steinfrucht wie beispielsweise die Mandel. Eine Nuss ist dann botanisch eine Nuss, wenn alle Schichten der Fruchtwand miteinander verwachsen, sprich verholzen und so am Baum oder Strauch hängen. Da die Walnuss allerdings noch eine grüne Hülle hat, wurde sie zu den Steinfrüchten gezählt. Mit rasterelektronischen Untersuchungen konnte letztendlich jedoch festgestellt werden, dass die grüne Hülle lediglich aus Blattorganen besteht und die Walnuss somit eine Nuss ist.

Was steckt drin?

In Walnüssen steckt mit 3026 kJ und 16 g Eiweiß richtig viel Power. Neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen ist es erwiesen, dass Walnüsse dazu beitragen die Elastizität der Blutgefäße zu verbessern. Hierfür ist es allerdings notwendig, dass man täglich ca. 30 g Walnüsse verzehrt. Diese Menge Walnüsse wird mit einer Packung unserer Sorte „classic“ abgedeckt.

Somit können Walnüsse dabei helfen, die Arterien frei zu halten und das Herz-Kreislaufsystem zu stärken. Weiterhin wird Walnüssen in Studien nachgesagt, den Informationsfluss in unserem Gehirn zu fördern und für eine bessere Konzentration zu sorgen!

Gut zu wissen:

Die Walnuss ist ein echter Alleskönner!